Mehr Mittel für Verkehrssicherheit

Jedes Unfallopfer ist eines zu viel. Daher appelliert Duygu Besli, Mitglied der Geschäftsführung des Automobilclub KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS) an die Bundesregierung, die Mittel für die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Im Straßenverkehr passieren jeden Tag Unfälle, bei denen Menschen zu Schaden kommen. 2017 gab es in Deutschland 3.177 Verkehrstote, 66.513 Schwerverletzte und 323.799 Leichtverletzte. Das waren zwar die niedrigsten Zahlen seit 60 Jahren. Doch ist jedes Unfallopfer eines zu viel, meint Duygu Besli, Mitglied der Geschäftsführung des Automobilclub KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS). Daher forderte sie die Bundesregierung auf, die Mittel für die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Denn konsequente Maßnahmen der Prävention – das ist längst bewiesen – tragen wesentlich dazu bei, die Zahl der Verkehrsopfer und die damit verbundenen volkswirtschaftlichen Kosten zu senken.

Immense Kosten durch Unfälle
Der kontinuierliche Rückgang der Verkehrsopferzahlen ist technischen und gesetzgeberischen Maßnahmen (Tempo 100 auf Landstraßen, Einführung von Gurt und Airbag, ABS etc.), vor allem aber konsequenter Verkehrssicherheitsarbeit zu verdanken. Dennoch sind die volkswirtschaftlichen Kosten, die durch Verkehrsunfälle entstehen, immens. Nach Berechnungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST) betrugen die gesamten volkswirtschaftlichen Unfallkosten im Jahr 2016 mehr als 34 Milliarden Euro. Personenschäden hatten daran einen Anteil von 14 Milliarden Euro, die übrigen 20 Milliarden Euro entfielen auf die Sachschäden.

Die BAST beziffert jedes Jahr die Durchschnittskosten pro Unfallopfer. So entstanden 2016 für einen im Straßenverkehr Getöteten volkswirtschaftliche Kosten in Höhe von 1.164.328 Euro, für einen Schwerverletzten 123.964 Euro und einen Leichtverletzten 5.094 Euro. Darin sind alle Kosten für erforderliche medizinische, juristische, verwaltungstechnische und sonstige Maßnahmen ebenso enthalten wie für die medizinische und berufliche Rehabilitation der Opfer. Auch die Kosten von Polizei, Justiz und Versicherungen sowie die Zeitverluste, die durch unfallbedingte Staus entstehen, fließen in die Berechnung mit ein.

In die Verkehrssicherheitsarbeit investieren
Der Rückgang der Verkehrsopferzahlen und damit auch der volkswirtschaftlichen Kosten von Unfällen mit Personenschaden macht deutlich, dass die für Verkehrssicherheitsarbeit eingesetzten Mittel notwendige und lohnende Investitionen sind. Nach Ansicht von Duygu Besli, von Haus aus Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin, ist eine Erhöhung der Mittel aus dem Bundesetat daher nötig und volkswirtschaftlich sinnvoll.

Gleichzeitig forderte sie aber auch die Entscheider in Wirtschaft und Industrie auf, sich verstärkt in diesem Feld zu engagieren mit eigenen, innerbetrieblichen Aktionen oder durch finanzielle Unterstützung gemeinnütziger Verkehrssicherheitsorganisationen. An die Gerichte appellierte sie, in Fällen der "Einstellung eines Verfahrens gegen Geldauflage" (§ 153 StPO) diese Gelder mehr noch als bisher der Verkehrssicherheitsarbeit zur Verfügung zu stellen.

Über den KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V.

Der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS) ist mit rund 600.000 Mitgliedern der drittgrößte Automobilclub in Deutschland. Er ist seit Jahrzehnten Mitglied der Deutschen Verkehrswacht (DVW) und zählt zu den Gründungsmitgliedern des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). Mit seinen Töchtern AUXILIA Rechtsschutz-Versicherungs-AG und KS Versicherungs-AG bietet er eine umfassende Palette an Club- und Versicherungsleistungen – von der Wildschadenbeihilfe über den KS-Notfall-Service bis hin zu preiswerten Rechtsschutz- und Schutzbriefversicherungen-, die aufgrund von Leistung und Preis in den vergangenen Jahren viele Rankings gewonnen haben. In der Münchner Zentrale und in acht Bezirksdirektionen sind rund 180 Mitarbeiter beschäftigt. Der Jahresumsatz der KS-Gruppe liegt bei rund 115 Millionen Euro. Der Vertrieb erfolgt über 10.000 unabhängige Makler und Mehrfachagenten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V.
Uhlandstr. 7
80336 München
Telefon: +49 (89) 53981-0
Telefax: +49 (89) 53981-250
http://www.automobilclub.de

Ansprechpartner:
Isabella Finsterwalder
Telefon: +49 (8095) 870223
E-Mail: finsterwalder@die-pressefrau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.