Deutsche Immobilienkonjunktur wieder auf Niveau vom Jahresanfang

Deutschland ist das erste der im Rahmen des REECOX betrachteten Länder, das wieder auf Vorkrisenniveau liegt. Damit setzte sich die zügige Erholung des zweiten Quartals auch im dritten Quartal fort. Insbesondere die Monate Juli (+4,3 %) und August (+6,1 %) trugen dazu bei, während es im September (-0,7 %) einen leichten Dämpfer gab. Insgesamt legte der REECOX Deutschland um 9,8 % zu und steht nun bei guten 304,9 Punkten.

Andreas Rehfus, Mitglied des Vorstands der Deutschen Hypo: „Mitte des Jahres konnte in allen betrachteten Ländern eine erste Erholung beobachtet werden. Dieser Trend spiegelt sich auch in den Geschäftsklimas wieder. Die steigenden Infektionszahlen könnten die positive Entwicklung der Sommermonate schnell egalisieren. Jetzt gilt es, das Infektionsgeschehen schnellstmöglich wieder einzudämmen, von dem auch die langfristige Auswirkung auf die Wirtschaft abhängt.“

Der REECOX stellt vierteljährlich die Immobilienkonjunktur-Entwicklung von Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen, Spanien und den Niederlanden vor. Die Berechnung erfolgt für jedes der sechs Länder über fünf Eingangsvariablen. In Deutschland sind dies der DAX, der DIMAX, der Economic Sentiment Indicator der Europäischen Kommission für Deutschland, der Basiszinssatz nach §247 BGB und der Zinssatz für zehnjährige Bundesanleihen. Der deutsche Leitindex DAX stagnierte im Juli und stieg im August um rund +5,1 %, während er im September leicht sank. Insgesamt war die Entwicklung mit +3,7 % positiv. Auch der deutsche Immobilienaktienindex DIMAX erzielte mit +4,2 % erneut eine positive Quartalsbilanz. Konnte das Geschäftsklima des European Sentiment Indicator (ESI) in Deutschland im zweiten Quartal den Rückgang durch die Corona-Krise noch nicht vollständig ausgleichen, so war im dritten Quartal ein klarer Erholungstrend erkennbar: Das Geschäftsklima steht wieder bei 95,5 Punkten und knüpft damit nahtlos an die Werte zum Jahresende 2019 an.

Peter Kleinhütten, Leiter der Geschäftsstelle Düsseldorf, betont: „Im dritten Quartal kristallisiert sich weiter heraus, dass Qualität und überdurchschnittliche Standorte der Corona-Krise standhalten. Relativ unberührt bleiben gut vermietete Core-Immobilien in A-Städten. Sie erwiesen sich einmal mehr als stabiles Investment.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft)
Osterstraße 31
30159 Hannover
Telefon: +49 (511) 3045-0
Telefax: +49 (511) 3045-459
http://www.deutsche-hypo.de/

Ansprechpartner:
Dr. Pia Leipertz
Leiterin Kommunikation & Vorstandsstab
Telefon: +49 (511) 3045-580
E-Mail: pia.leipertz@deutsche-hypo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel