Besucher werden selbst zum Phänomen

Ab dem 2. Oktober 2020 dreht sich im Technorama alles um das grösste Wunder überhaupt: den Menschen und seine individuelle Wahrnehmung. Im neu gestalteten Sektor "Kopfwelten" ist der einzelne Besucher selbst das Phänomen. Einmal in die Haut eines anderen schlüpfen, die Welt auf dem Kopf sehen oder mit der Schwerkraft spielen. Die neue Ausstellung macht es möglich. Anders als in einem Museum ist im Technorama Anfassen ausdrücklich erwünscht.

Das Technorama zählt zu den grössten Science Centern der Welt und ist bestens bekannt für elementare Naturphänomene. Nun geht es einen Schritt weiter und widmet sich im neu gestalteten Sektor "Kopfwelten" dem wohl grössten Naturphänomen überhaupt: der menschlichen Wahrnehmung. Entwicklungsabteilung und Werkstatt haben über die Sommermonate getüftelt, was das Zeug hält. Ab dem 2. Oktober 2020 können sich Besucherinnen und Besucher nun selbst als Phänomen erleben.

Verblüffende Experimente zeigen, wie sinnliche Reize und Wahrnehmung zusammenhängen und welche individuellen "Kopfwelten" das Gehirn dabei konstruiert. Neue und grössere Exponate erfordern vollen Körpereinsatz. Weil vieles, was wir für "unsere Wahrnehmung" halten, oftmals nur im Dialog zu überprüfen ist, präsentiert sich die Ausstellung insgesamt überaus interaktiv: Hören wir alle denselben Ton? Sehen wir alle dieselbe Farbe? Und riechen wir alle dasselbe?

Zu den Höhepunkten von "Kopfwelten" zählen der Körpertausch mittels "MachineToBeAnother", die "Umkehrbrille", die unsere Welt auf den Kopf stellt oder der "Schiefe Raum", welcher unsere Erfahrungen mit der Schwerkraft in Zweifel zieht.

MachineToBeAnother

Einmal die Welt durch die Augen eines anderen sehen. Sich fühlen, als hätte man einen anderen Körper. Das Virtual Reality System "MachineToBeAnother" macht es möglich. Übergreifendes Ziel des Exponats ist es, Gegensätze zu relativieren, um menschliche Empathie zu fördern und soziale Barrieren zwischen Gruppen abzubauen.

Umkehrbrille

Was passiert, wenn wir plötzlich alles verkehrt sehen? Diese Umkehrbrille stellt unsere Sicht auf die Welt wortwörtlich auf den Kopf und erschwert so jegliches Tun und Handeln. Selbst alltägliche Aufgaben wie Laufen oder Greifen werden zu einer Herausforderung. Dabei geht es um die Frage, wie sich Störungen der Wahrnehmung auf unser alltägliches Handeln auswirken.

Schiefer Raum

Der "Schiefe Raum" spielt mit der Schwerkraft: In einem Raum, in dem alles leicht schief ist, entsteht ein Widerspruch zwischen unserem Augensinn und dem Gleichgewichtssinn. Kugeln rollen bergauf, Wasser fällt nicht gerade nach unten und Bälle, die man wirft, fliegen anders und landen nicht dort, wo man will.

Über Technorama

Das Technorama entwickelt und baut eigene Exponate, zeigt verblüffende Phänomene und ist ein Ort der interaktiven Begegnung. Mit aussergewöhnlichen Sonderausstellungen werden Akzente gesetzt. Anders als in einem Museum ist hier Anfassen ausdrücklich erwünscht. Das Technorama ist zudem ein Ort des Meinungsaustauschs und des Dialogs, will Neugierde wecken und spielerisch die Faszination der Naturwissenschaft einem breiten Publikum zugänglich machen.

Neueröffnung der Ausstellung "Kopfwelten" 2. Oktober 2020

www.technorama.ch

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technorama
Technoramastrasse 1
CH8404 Winterthur
Telefon: +41 (52) 2440844
Telefax: +41 (52) 2440845
http://www.technorama.ch

Ansprechpartner:
Paul Martin Padrutt
Telefon: +41 (43) 26833-71
E-Mail: paul.padrutt@padruttpr.ch
Roy Schedler
Leiter Marketing und Partnerschaften
Telefon: +41 (79) 22180-30
E-Mail: rschedler@technorama.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel