Deutschland führt grüne Zwillingsanleihe ein

  • Deutsche Regierung begibt erste grüne Anleihe und startet Aufbau einer grünen Zinskurve
  • Neues Konzept von Zwillingsanleihen zur Vermeidung negativer Auswirkungen von Illiquidität
  • Bundesanleihe ist wichtiger Meilenstein für Green-Bond-Markt

Nach den Niederlanden und Schweden ist Deutschland das dritte Land mit AAA-Rating, das eine grüne Staatsanleihe emittiert hat. Die Bundesregierung kündigte außerdem an, neben ihrer konventionellen Zinskurve eine grüne Zinskurve aufzubauen.

Deutschland führt das Konzept der „grünen Zwillingsanleihen“ ein, bei dem eine grüne Anleihe mit derselben Laufzeit und demselben Kupon wie eine herkömmliche Anleihe emittiert wird. Die grüne Anleihe ist eine separate Anleihe mit einem geringeren Emissionsvolumen als die konventionelle Anleihe. Ziel dieser Struktur ist es, sicherzustellen, dass die Emission von grünen Anleihen die Gesamtliquidität deutscher Staatsanleihen nicht negativ beeinflusst. Sie erleichtert auch eine natürliche Diversifizierung zwischen Investoren in konventionelle und grüne Anleihen.

„Wir unterstützen ausdrücklich die Emission grüner Bundesanleihen“, sagte Bram Bos, Lead Portfolio Manager Green Bonds bei NN Investment Partners. „Das Prinzip der ‚grünen Zwillingsanleihen‘ ist eine neue und innovative Form der Emission von grünen Anleihen, die wir befürworten. Wir halten dieses Modell für eine viel bessere Option als das Konzept, das derzeit von der dänischen Regierung geprüft wird, die versucht, separate grüne Etiketten oder Aufkleber auszugeben, die an jeder herkömmlichen Anleihe angebracht werden könnten.“

Deutschland ist das dritte Land mit AAA-Rating, das mit der Emission grüner Staatsanleihen beginnt, nach den Niederlanden im Jahr 2019 und jüngst Schweden am 1. September 2020.

„Wir denken, dass dies ein wichtiger Meilenstein für den Markt grüner Anleihen ist, da der Markt für deutsche Staatsanleihen einer der wichtigsten Orientierungspunkte auf den Kapitalmärkten ist“, so Bos weiter. „Offensichtlich beschleunigt sich das Wachstum des Marktes für grüne Anleihen weiter, und die starke Zunahme der staatlichen Emissionen gibt mehr Investoren die Möglichkeit, ihre gesamten Anleihe-Portfolios umweltfreundlicher zu gestalten“, so Bos.

Deutschland hat sich verpflichtet, bis 2050 nahezu klimaneutral zu sein. Im November 2016 verabschiedete die Bundesregierung den Klimaschutzplan 2050. Deutschland ist damit eines der ersten Länder, das seine langfristige Treibhausgas-Emissionsstrategie, wie im Pariser Abkommen vorgesehen, bei der UNO einreicht. Dieser Plan legt die Grundprinzipien für die Umsetzung der Klimaschutzstrategie des Landes fest, die darauf abzielt, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 zu reduzieren.

Am 2. September emittierte Deutschland Anleihen im Wert von 6,5 Milliarden EUR mit einer Laufzeit von 10 Jahren. Im Gegensatz zu einigen anderen Ländern wie den Niederlanden, Belgien und Frankreich, plant die deutsche Regierung den Aufbau einer vollständigen Zinskurve. Dies gibt den Investoren mehr Möglichkeiten, ihr Anleihe-Portfolio an mehreren verschiedenen Punkten entlang der Zinskurve umweltfreundlicher zu gestalten. Nach dieser ersten grünen Anleihe wird Deutschland voraussichtlich ein regelmäßiger Emittent, der rund 10 Milliarden Euro pro Jahr in grünen Anleihen ausgibt.

Deutschland hat fünf Sektoren festgelegt, denen die Erlöse aus den grünen Anleihen zukommen sollen. Diese sind Verkehr; internationale Zusammenarbeit; Forschung, Innovation und Bewusstseinsbildung; Energie und Industrie sowie Land- und Forstwirtschaft, Naturlandschaften und Biodiversität.

„Obwohl wir es für eine positive Entwicklung halten, dass Deutschland begonnen hat, grüne Anleihen zu emittieren, ist der Rahmen für grüne Anleihen des Landes nicht so klar an internationalen Standards wie den Green Bond Principles und den Taxonomien der EU und der Climate Bond Initiative ausgerichtet wie einige andere grüne Staatsanleihen“, sagt Bos. „Zum Beispiel wird ein großer Teil dieser Erlöse aus grünen Anleihen für Züge und Schieneninfrastruktur verwendet werden, was auch den Güterverkehr mit fossilen Brennstoffen umfassen könnte. Uns fehlt die ‚Do no harm‘-Bewertung in diesem Regelwerk für grüne Anleihen, die eine der Säulen der EU-Taxonomie und des EU-Green-Bond-Standards ist. Wir sehen jedoch auch einige positive Aspekte und begrüßen das Bestreben der deutschen Regierung, die Produktion von grünem Wasserstoff nur bei der zulässigen Verwendung der Erlöse zuzulassen. Grüner Wasserstoff wird ausschließlich mit erneuerbarer Energie erzeugt, und der deutsche Markt für erneuerbare Energien ist gut aufgestellt, um diese aufregende Brancheninnovation zu entwickeln und kostenmäßig wettbewerbsfähig zu machen.“

Rechtliche Hinweise:

Diese Publikation dient allein Informationszwecken. Sie stellt keine Anlage-, Steuer- oder Rechtsberatung dar. Insbesondere handelt es sich hierbei weder um ein Angebot oder einen Prospekt noch eine Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf von Wertpapieren, zur Abgabe eines Angebots oder zur Teilnahme an einer bestimmten Handelsstrategie. Dieses Dokument richtet sich nur an erfahrene Anleger. Obwohl die hierin enthaltenen Informationen mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurden, übernehmen wir keine – weder ausdrückliche noch stillschweigende – Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit. Wir behalten uns das Recht vor, die hierin enthaltenen Informationen jederzeit und unangekündigt zu ändern oder zu aktualisieren. Eine direkte oder indirekte Haftung der NN Investment Partners B.V., NN Investment Partners Holdings N.V. oder anderer zur NN-Gruppe gehörender Gesellschaften sowie deren Organe und Mitarbeiter für die in dieser Publikation enthaltenen Informationen und/oder Empfehlungen ist ausgeschlossen. Sie nutzen die hierin enthaltenen Informationen auf eigene Gefahr. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Bitte beachten Sie, dass der Wert der Anlage steigen oder sinken kann und die Wertentwicklung in der Vergangenheit keine Gewähr für die zukünftige Wertentwicklung bietet. Diese Publikation und die darin enthaltenen Informationen dürfen ohne unsere schriftliche Genehmigung weder kopiert, vervielfältigt, verbreitet noch Dritten in sonstiger Weise zugänglich gemacht werden. Diese Publikation ist kein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren und richtet sich nicht an Personen in Ländern, in denen die Verbreitung solcher Materialien rechtlich verboten ist. Für alle Ansprüche im Zusammenhang mit diesem Haftungsausschluss ist niederländisches Recht maßgeblich.

Über NN Investment Partners

NN Investment Partners (NN IP) ist der Asset Manager der NN Group N.V., einer an der Euronext Amsterdam gehandelten Aktiengesellschaft. NN IP hat seinen Hauptsitz in Den Haag, in den Niederlanden, und verwaltet insgesamt rund 285 Mrd. Euro* (320 Mrd. US-Dollar*) Assets under Management für institutionelle Kunden und Privatanleger weltweit. NN IP beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter und ist in 15 Ländern in Europa, USA, Lateinamerika, Asien und dem Nahen Osten vertreten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nnip.com und www.nn-group.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NN Investment Partners
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 5095490
Telefax: +49 (69) 50954930
http://www.nnip.com

Ansprechpartner:
Heidi Rauen
Dolphinvest Communications
Telefon: +49 (69) 339928-13
E-Mail: hrauen@dolphinvest.eu
Silke Tschorn
Senior Communication and PR Consultant
Telefon: +49 (69) 339978-17
Fax: +49 (69) 339978-23
E-Mail: stschorn@dolphinvest.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel