„Wir lassen uns nicht aufhalten!

12 Banner mit der Aufschrift „Vielfalt schützen, Zukunft retten“ wurden im Landkreis Celle für das Volksbegehren aufgehängt, insgesamt fünf davon sind von unbekannten Tätern gestohlen oder zerstört worden. Die Initiator*innen des Volksbegehrens verurteilen die Taten und die Betroffenen vor Ort haben Anzeige erstattet. Als wichtiges Signal für das bedrohliche Schwinden der Artenvielfalt und die Dringlichkeit des Artenschutzes wurden die Banner ersetzt und heute in Eschede neu aufgehängt.

„Man kann die Wege für besseren Naturschutz ja gerne unterschiedlich beurteilen. Aber wer meint, er könne mit Vandalismus das Volksbegehren aufhalten, der täuscht sich: Das ist für uns eher Ansporn als Hindernis“, sagt Klaus Ahrens, Volksbegehren-Initiator und Vizepräsident der Erwerbs- und Berufsimker. „Hetze und Spaltung haben wir schon genug, da helfen zerstörerische Aktionen oder auch die vielerorts zu beobachtenden Falschinformationen zum Volksbegehren nicht weiter. Wer wirklich etwas für den Natur- und Artenschutz tun will, der unterschreibt beim Volksbegehren!“

Das bestätigt auch Andrea Pohlen von der NABU-Regionalstelle Heide-Wendland in Celle: „Durch das Volksbegehren werden vor allem sehr sensible Bereiche in unserer Landschaft geschützt wie Uferrandbereiche, Wegränder und Wiesen, auf denen Wiesenvögel brüten. Dieses Ziel verfolgen wir weiter, auch wenn der Druck hier in der Region durch einzelne Landwirtschaftsfunktionäre überall zu spüren ist. Sie verweisen auf den Niedersächsischen Weg und versuchen, das Volksbegehren zu verunglimpfen, damit sich möglichst niemand mehr engagiert. Das funktioniert aber nicht: Bei den meisten Menschen hier vor Ort herrscht sogar eher die Haltung: Jetzt erst recht! Daran ändern auch die aktuellen Einschüchterungsversuche nichts.“

Garten- und Landschaftsbauer Norbert Echterhoff aus Habighorst hatte mehrere Banner des Volksbegehrens im Landkreis aufgehängt, auch davon ist eins zerstört worden. „Die Banner zeigen die Dringlichkeit des Artenschutzes und des damit verbundenen Volksbegehrens. Wir brauchen Gesetze und Regelungen, die für alle gelten. Denn die Mechanismen unserer Wirtschaft, die nun mal auf Gewinnmaximierung zielen, lassen freiwillige Einschränkungen kaum zu“, sagt Echterhoff. „Freiwillige Absichtserklärungen und möglichst viele Ausnahmen bei Naturschutzregelungen können wir uns angesichts des dramatischen Rückgangs vieler Arten und der massiven Bedrohung unseres Grundwassers aber nicht mehr leisten. Deshalb haben wir heute das zerstörte Banner in Eschede durch ein neues ersetzt.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Volksbegehren Artenvielfalt
Landwehrstr. 37 RGB/1
80336 München
Telefon: +49 (89) 26209320
http://www.volksbegehren-artenvielfalt.de

Ansprechpartner:
Heike Köhn
Pressesprecherin
Telefon: +49 (511) 126085-44
E-Mail: presse@artenvielfalt-niedersachsen.jetzt
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel