Zoo Basel und GEOMAR: Gemeinsam den Geheimnissen der Meere auf der Spur

Die Ausstellung «Geheimnisvolle Meere» entstand aus der seit 2017 bestehenden Kooperation des Zoo Basel mit dem GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, eine der weltweit führenden Meeresforschungsinstitutionen. Die Ausstellung befindet sich neben dem Afrikahaus. Sie ist täglich geöffnet.

Blick in die Welt der ewigen Dunkelheit

Die Ozeane bedecken rund 70 Prozent der Erdoberfläche. Für das Leben auf der Erde sind sie unverzichtbar. Die Tiefen der Meere sind für uns Menschen genauso unzugänglich, lebensfeindlich und fremd wie das Weltall.

Im Zoo Basel nimmt das Forschungstauchboot JAGO die Besucherinnen und Besucher jetzt mit in diese weitgehend unerforschte Welt. Sie erhalten einen Einblick in die aktuelle Meeresforschung und treffen auf skurrile Tiefseebewohner. Im abgedunkelten Ausstellungsraum erhascht man durch Bullaugen einen Blick auf den Drachenfisch, den Segelkalmar, den Laternenfisch und andere Exponate aus der Sammlung von Dr. Johannes Kinzer. Der Meeresbiologe und ehemalige Aquariumsleiter des Kieler Instituts für Meereskunde (IfM) sammelte diese Tiefseefische während zahlreicher Expeditionen in den 1960er und 1970er-Jahren im Atlantik, Pazifik und im Indischen Ozean. Gleich daneben zeigt ein kleines Kino Videosequenzen eines – Tauchganges zur Erforschung des Tiefseebodens. Es gibt eine Leseecke für Kinder und die Bedrohungen und der Schutz der Ozeane werden thematisiert.

Zusammenarbeit von Zoo Basel und GEOMAR

Die Kooperation des Zoo Basel mit dem GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel besteht seit 2017. Zu den Forschungsschwerpunkten des GEOMAR gehören Themen wie: Die Rolle des Ozeans im Klimawandel, menschlicher Einfluss auf marine Ökosysteme, marine Ressourcen, Plattentektonik und marine Naturgefahren. Ein aktuelles Forschungsbeispiel dreht sich um den Weg des Plastiks in den Ozeanen.

GEOMAR hat ein einzigartiges «Instrumentarium» zur Verfügung: Drei Forschungsschiffe sind praktisch rund ums Jahr unterwegs, um Wissenschaftlern aus der ganzen Welt Meeresforschung zu ermöglichen. Ausserdem verfügt GEOMAR über «JAGO», das einzige bemannte Forschungstauchboot Deutschlands, sowie ferngesteuerte und autonome Unterwasserroboter mit Tauchtiefen von bis zu 6000 Metern.

Der Zoo Basel hat dank der Kooperation mit dem GEOMAR Zugang zu den aktuellsten Entwicklungen in der Meeresforschung. Dr. Gerd Hoffmann Wieck vom GEOMAR: «Wir freuen uns sehr, dass das Zoo-Publikum an den Resultaten dieser Forschung und am Wissensschatz des GEOMAR teilhaben und so buchstäblich in die Welt der Ozeane eintauchen kann». Durch die Zusammenarbeit mit dem GEOMAR möchte der Zoo Basel seine wissenschaftliche Vermittlungstätigkeit stärken und die meereskundliche Forschung fördern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ZOO BASEL
Binningerstrasse 40
CH4011 Basel
Telefon: +41 (61) 29535-35
Telefax: +41 (61) 28100-05
http://www.zoobasel.ch

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel