Neues DGWA Mandat: Antisense Therapeutics Limited

Die DGWA, Deutsche Gesellschaft für Wertpapieranalyse GmbH, freut sich bekannt zu geben, dass sie Antisense Therapeutics Limited (ASX: ANP, WKN: 982306, US OTC: ATHJY) als Investor-Relations und Unternehmensberater in Europa unterstützt.

Antisense ist ein australisches Biotech-Unternehmen, das Pharmazeutika für seltene Krankheiten in großen, wenig erschlossenen Märkten entwickelt und vermarktet. Das Unternehmen wird seine Aktien zeitnah an der Frankfurter Wertpapierbörse listen.

Die Notierung wird die Strategie von Antisense unterstützen, die europäische Investorenbasis zu vergrößern. Dies geschieht im Einklang mit der geplanten klinischen Entwicklung von ATL1102 in Europa. Dies bietet ANP die Möglichkeit, mit Biotech-Investoren in Kontakt zu treten, und erleichtert Investitionen von institutionellen und privaten Anlegern in der EU.

Die DGWA wird ANP dabei unterstützen, das Bewusstsein der europäischen Investoren zu schärfen, europäische Medien zu sensibilisieren, virtuelle Roadshows für Investoren zu organisieren und mögliche Kooperationsmöglichkeiten in Biotech innerhalb der Eurozone zu eruieren.

Stefan Müller, CEO der DGWA, kommentiert: "Die Einführung von Antisense-Therapeutika in Europa ist absolut sinnvoll. Viele Early-Stage Biotech Firmen in Europa befinden sich in Privatbesitz oder werden durch Venture Capital finanziert. Dies erhöht die Nachfrage nach hochwertigen, börsennotierten Biotech-Unternehmen. Auch deutsche Biotech-Investoren sind mit den Möglichkeiten und dem Potenzial von Antisense-Oligonukleotiden (kurze DNA- oder RNA-Moleküle, die eine breite Palette von Anwendungen in Gentests, Forschung und Forensik haben) gut vertraut.

In Europa sind mehrere RNA-Therapie-Biotech-Firmen ansässig, und die Investoren verstehen die Wertschöpfung aus den Erfolgen klinischer Studien und den Meilensteinen, die Antisense-Therapeutika erreicht hat, wie z.B. der kürzliche Erhalt des ATL1102-Zertifikats der US-Zulassungsbehörde FDA für seltene Kindermedikamente und Orphan-Arzneimittel zur Behandlung der Duchenne-Muskeldystrophie (DMD). Wir sind zuversichtlich, dass die Wahrnehmung des Unternehmens von europäischen Impact- und Biotech-Investoren positiv sein wird. Die DACH-Region ist bekannt für bedeutende Investitionen von Family Offices in Biotech und vor allem in RNA-basierte Technologien wie Antisense Therapeutics."

Mark Diamond, Vorstandsvorsitzender von Antisense Therapeutics bemerkt: "Wir freuen uns über die Partnerschaft mit der europäischen Investment Banking Boutique DGWA mit dem gemeinsamen Ziel, unsere globale Unternehmens- und IR-Präsenz und damit auch unsere Aktionärsstruktur an anspruchsvollen Biotech-Investoren zu erweitern. Das Listing an der Frankfurter Börse steht im Einklang mit unserer klinischen Entwicklungsplänen für ATL1102 in Europa, und mit der Erwartung von starkem Interesse von Investoren und Unternehmen an unserem Programm. Deutsche Investoren sind bekannt dafür, dass sie sich auf langfristigen Kapitalzuwachs konzentrieren. Dies lässt einen stabileren Aktienkurs und eine Verringerung in der Volatilität erwarten."

Weitere Informationen finden Sie auf der Unternehmenswebsite:  www.antisense.com.au 

Über Antisense Therapeutics Limited

Antisense Therapeutics Limited (ASX:ANP | US OTC:ATHJY) ist ein australisches börsennotiertes Biotech-Unternehmen, das Antisense-Pharmazeutika für seltene Krankheiten in großen, wenig erschlossenen Märkten entwickelt und vermarktet. Die Produkte werden von Ionis Pharmaceuticals Inc. (NASDAQ: IONS), einem etablierten Marktführer in der Entwicklung von Antisense-Medikamenten, einlizenziert. Das Unternehmen entwickelt ATL1102, einen Antisense-Inhibitor des CD49d-Rezeptors, für Patienten mit Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) und berichtete kürzlich über vielversprechende Ergebnisse einer Phase-II-Studie. ATL1102 hat auch eine Phase-II-Wirksamkeits- und Sicherheitsstudie erfolgreich abgeschlossen, die die Zahl der Hirnläsionen bei Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) signifikant reduziert hat. Das Unternehmen verfügt über ein zweites Medikament, ATL1103, das die GHr-Produktion blockieren soll und die IGF-I-Spiegel im Blut in klinischen Phase-II-Studien bei Patienten mit der Wachstumsstörung Akromegalie erfolgreich reduziert hat.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DGWA GmbH
Kaiserhofstraße 13
60313 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 247471047
http://www.dgwa.org

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel