Aufklärung statt Desinformation

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg bilden den Auftakt zum "Superwahljahr 2021". Die LFK hat im Rahmen ihrer regelmäßigen Programmbeobachtung daher in diesem Jahr auch die Berichterstattung der baden-württembergischen Rundfunkveranstalter in den drei Wochen vor der Wahl genauer in den Blick genommen.

Sendungen bieten wichtige Orientierung

Im Bereich des regionalen Fernsehens zeigte sich, dass die untersuchten Interviews zu aktuellen politischen Themen geführt wurden und eine gute Vergleichbarkeit aller vorgestellten Parteien sowie einen hohen Lokalbezug boten. Neben vielfältigen eigenen Formaten gab es erstmals auch je eine gemeinsame Produktion aller TV- sowie Radioveranstalter. Im Radio gab es für die Wählerinnen und Wähler außerdem die Möglichkeit, eigene Fragen zu stellen und sich so besonders zielgenau zu informieren. Diese und weitere Ergebnisse der Untersuchung wurden am Montag und Dienstag in den Gremien der LFK vorgestellt. "Mit ihrer breiten Berichterstattung konnten die Veranstalter wesentlich zur Meinungsbildung bei den Nutzerinnen und Nutzern beitragen. Sie bieten damit gerade in Zeiten zunehmender Desinformationskampagnen im Netz eine wichtige Orientierung", begrüßt Prof. Dr. Emanuel Burkhardt, Vorsitzender des Ausschusses für Medien, Konvergenz und digitale Gesellschaft des Medienrates der LFK, die vorgestellten Ergebnisse.

Maßgeschneiderte Information in der Pandemie

"Es ist eine beachtliche Leistung unserer baden-württembergischen Rundfunklandschaft, dass die Sender trotz der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen der Corona-Pandemie die Bevölkerung mit vielen verschiedenen Formaten vor Ort über das aktuelle Geschehen, gerade auch rund um die Landtagswahl, informiert haben. Damit stellen sie einmal mehr ihre Systemrelevanz und ihre wichtige Rolle für die lokale und regionale Informationsversorgung der Bevölkerung unter Beweis", betont Dr. Wolfgang Kreißig, Präsident und Vorstandsvorsitzender der LFK. Die Ergebnisse wurden im Rahmen des Projektes "Wahljahr 2021" vorgestellt, in dem die LFK ihre Aktivitäten zu dem Thema bündelt; mehr Informationen hierzu finden Sie unter https://www.lfk.de/die-lfk/special-desinformation.

 

Über LFK – Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg

Die LFK ist die Medienanstalt für Baden-Württemberg. Sie lizenziert und beaufsichtigt den privaten Rundfunk, weist Übertragungskapazitäten zu und entwickelt und fördert eine vielfältige Medienlandschaft. Sie ist außerdem zuständig für den Jugendmedienschutz und die Vermittlung von Medienkompetenz. Hierzu engagiert sie sich in zahlreichen Projekten im Land und bietet Aus- und Fortbildungsmaßnahmen an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

LFK – Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg
Reinsburgstraße 27
70178 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 66991-0
Telefax: +49 (711) 66991-11
http://www.lfk.de

Ansprechpartner:
Eva-Maria Sommer
Pressesprecherin
Telefon: +49 (711) 66991-32
E-Mail: e.sommer@lfk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel