Kaskoversicherung entlastet nicht den Unfallgegner

Eine Kfz-Kaskoversicherung dient dazu, Schäden am eigenen Fahrzeug abzudecken, für die man sonst keinen Ersatz bekäme. Hat dagegen der Unfallgegner den Schaden zu begleichen, muss man die Reparatur nicht mit seiner Kaskoversicherung vorfinanzieren, um das Fahrzeug möglichst rasch wieder nutzen zu können. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der W&W-Gruppe, weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH VI ZR 569/19) hin.

Nach einem Unfall bekam eine Frau von der Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners, der für den Unfall voll verantwortlich war, den Schaden an ihrem Auto und einen Nutzungsausfall für zwei Wochen ersetzt. Die Frau wollte jedoch den Nutzungsausfall von weiteren vier Wochen ersetzt bekommen, da sich die Regulierung des Schadens so lange hinzog und sie nicht in der Lage war, die Reparatur mit eigenen Mitteln vorzufinanzieren. Das Amtsgericht und Landgericht Berlin wiesen ihre Klage ab, da sie sofort nach dem Unfall ihre Vollkaskoversicherung hätte beauftragen können, die Reparatur vorzufinanzieren. Dann hätte sie die Reparatur wesentlich früher durchführen können. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob das Urteil auf und verwies die Sache an das Landgericht zurück.

Laut dem BGH ist es Sache des Schädigers, die Schadenbeseitigung zu finanzieren. Ein Geschädigter sei nicht verpflichtet, die Reparatur mit eigenen Mitteln oder mit einem Kredit vorzufinanzieren. Er müsse auch seine Kaskoversicherung nicht dafür einsetzen. Diese diene dazu, Schäden zu regulieren, die nicht durch andere ersetzt werden. Dagegen sei es nicht Zweck einer Kaskoversicherung, einen Schädiger zu entlasten. Außerdem wäre damit eine Rückstufung und Erhöhung der Versicherungsprämien verbunden. Anders sei die Sache zu beurteilen, wenn damit zu rechnen sei, dass man einen erheblichen Teil des Schadens selbst tragen und auf seine Kaskoversicherung zurückgreifen muss.

Über die Wüstenrot & Württembergische AG

1999 aus dem Zusammenschluss der beiden Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, entwickelt und vermittelt die W&W-Gruppe heute die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Sie verbindet die Geschäftsfelder Wohnen, Versichern und brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Dabei setzt die W&W-Gruppe auf den Omnikanalvertrieb, der von eigenen Außendiensten über Kooperations- und Partnervertriebe sowie Makleraktivitäten bis hin zu digitalen Initiativen reicht. Für den börsennotierten Konzern mit Sitz in Stuttgart arbeiten derzeit rund 13.000 Menschen im Innen- und Außendienst.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Wüstenrot & Württembergische AG
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
Telefon: +49 (7141) 16751470
Telefax: +49 (711) 662-2520
http://www.ww-ag.de

Ansprechpartner:
Dörte Lochner
KK Externe Kommunikation
Telefon: +49 (7141) 16-751467
Fax: +49 (7141) 16-851467
E-Mail: doerte.lochner@ww-ag.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel