Glatthaar Gruppe mit Zuwachs bei Umsatz und Mitarbeiterzahl

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen bilanziert die Glatthaar Gruppe mit Stammsitz in Schramberg-Waldmössingen ein gutes Geschäftsjahr 2021. Der Gesamtumsatz des Unternehmens unter anderem mit den Einzelfirmen Glatthaar Keller, Glatthaar Starwalls, Glatthaar Baugrund, Glatthaar Erdveredelung und Glatthaar E-Motion (Elektrofahrzeuge) lag bei 220 Millionen Euro. Gestiegen ist auch die Zahl der Mitarbeitenden, aktuell beschäftigt die Glatthaar Gruppe 520 Personen in Produktion, Projektleitung, Verwaltung und Vertrieb. Zudem sind in der Kellermontage auf den Baustellen mehr als 140 Teams im Einsatz. Glatthaar Keller erreichte unter schwierigen Rahmenbedingungen ein Umsatzwachstum von sieben Prozent, beim Auftragsbestand legte der Marktführer für Fertigkeller um mehr als 20 Prozent zu.

Firmengründer Joachim Glatthaar zeigte sich zufrieden, dass Glatthaar Keller trotz großer Herausforderungen auf ein insgesamt erfolgreiches Jahr 2021 blicken könne. Allerdings habe das Unternehmen angesichts schlechter Witterungsbedingungen zu Beginn des Jahres, coronabedingter personeller Ausfälle in Produktion und Montage sowie Lieferengpässen seinen Absatz nicht gesteigert und das Umsatzziel nur teilweise erreicht. In diesem Zusammenhang lobte Joachim Glatthaar den Zusammenhalt der Beschäftigten. „Wir mussten flexibel reagieren und improvisieren. Dies war eine Mehrbelastung für unsere Belegschaft, die alles super mitgetragen hat“.

Neuer Umsatzrekord
Mit rund 158 Millionen Euro Umsatz konnte Glatthaar Keller mit den Standorten Deutschland, England und Schweiz als größtes Einzelunternehmen der Glatthaar Gruppe im Jahr 2021 einen neuen Rekord erzielen. Das Ergebnis sei nach wie vor positiv, habe allerdings unter dem Vorjahresniveau gelegen. „Wir konnten die Preissteigerungen auf den Rohstoffmärkten nicht zeitnah in derselben Höhe an unsere Kunden weitergeben“, so der kaufmännische Geschäftsführer Reiner Heinzelmann. Als Bauunternehmen stehe man zwischen Baustoffindustrie, Handel und Logistik einerseits und den Bauherren andererseits. Reiner Heinzelmann: „Analysiert man die Jahresabschlüsse der Baustoffindustrie und des Baustoffhandels dann stellt man fest, dass die Preissteigerungen bei Baustoffen weniger auf Kostensteigerungen im selben Maße zurückzuführen sind, sondern vielmehr auf ein gesteigertes Renditestreben zu Lasten der Verarbeiter und Bauherren.“ In dieser Situation habe Glatthaar Keller in 2021 für seine Kunden eine Preispuffer-Funktion übernommen, sodass nur ein geringer Teil der Kostensteigerungen bei den Bauherren angekommen sei.

Aktuell spricht Reiner Heinzelmann von einer guten Auftragslage, im ersten Quartal 2022 sei der Auftragseingang um mehr als zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Aufgrund der guten Witterung konnte Glatthaar Keller seinen Umsatz im Quartalsvergleich nahezu verdoppeln. Der Geschäftsführer rechnet jedoch durch den Krieg in der Ukraine und weiteren Preissteigerungen im Energie- und Rohstoffsektor im Laufe des Jahres mit einem Rückgang der Nachfrage nach Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser. Insgesamt peilt Glatthaar Keller im laufenden Jahr ein weiteres Umsatzwachstum auf rund 180 Millionen Euro an.

Nachhaltige Investitionen
Investiert habe Glatthaar Keller im vergangenen Jahr unter anderem am Standort Simmern im Hunsrück, so Heinzelmann weiter. Dort wurde ein Verwaltungsgebäude errichtet, das den Beschäftigten ein modernes Arbeitsumfeld mit hohen energetischen Standards biete. Durch den Neubau seien auch 34 neue Arbeitsplätze entstanden. Mit der Anschaffung eines 3D-Druckers zur Herstellung von Betonteilen leistet das Unternehmen Pionierarbeit und setzt dieses Verfahren erstmalig in der Baubranche ein. Über Bauteiloptimierung und den reduzierten Bedarf an Rohstoffen lassen sich erhebliche CO2-Einsparungen erzielen. Weiter ausgebaut habe man 2021 das Engagement im Bereich Elektromobilität – die Firma Glatthaar E-Motion startete den Vertrieb des allradgetriebenen Elektro-Nutzfahrzeugs EVUM aCar. „Alle Unternehmen der Glatthaar Gruppe legen großen Wert auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz“, betonte der Geschäftsführer. Deshalb stelle man den Mitarbeitern in der Verwaltung jetzt neue Elektroautos als Poolfahrzeuge zur Verfügung, die für Dienstfahrten genutzt werden könnten. Den benötigen „grünen“ Strom erzeuge das Unternehmen an allen Standorten durch eigene Photovoltaikanlagen.

Über die Glatthaar Keller GmbH & Co. KG

Die Firma Glatthaar Keller wurde 1980 von Joachim Glatthaar gegründet. Seither hat sich das Unternehmen mit Stammsitz in Schramberg-Waldmössingen (Baden-Württemberg) auf die Herstellung und den Bau von Fertigkellern und Bodenplatten spezialisiert. Das Leistungsspektrum umfasst auch Planungsleistungen, Statik, Erdarbeiten sowie Projektleitung. Glatthaar Keller schöpft aus einem Erfahrungsschatz von mehr als 74.200 Projekten. Als erstes Unternehmen der Baubranche in Deutschland stellt Glatthaar Keller Betonfertigteile automatisiert im 3D-Druckverfahren her.

Die Glatthaar-Gruppe entwickelt Baulösungen für den weltweiten Einsatz auch in schwierigen Gebieten: Einzigartige Patente und Marken, unter anderem das geschützte AquaSafe-K-FAST®- System, die ThermoSafe® Wand oder der preisgekrönte TechnoSafe® Keller, zeichnen Glatthaar Keller als innovativstes Unternehmen aus und unterstreichen die Marktführerschaft. Eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeitet gemeinsam mit Instituten, Hochschulen und der Bauindustrie an weiteren Verbesserungen im Fertigkellerbau bis hin zu Passivhausqualität.

Fachkompetenz und hohe Qualität bei allen Produkten „Made in Germany“ brachten dem Unternehmen zahlreiche Auszeichnungen: zum Beispiel als Deutschlands Kundenchampion 2018, den Golden Cube 2018 für Innovation beim Großen Deutschen Fertighauspreis, die mehrmalige Auszeichnung bei FOCUS Money als fairster Fertigkellerhersteller Deutschlands oder als Service-Champion 2019. Darüber hinaus wurde Glatthaar Keller beim Wettbewerb „Great Place to Work“ als „Bester Arbeitgeber 2020“ ausgezeichnet. FOCUS Money zeichnete Glatthaar Keller im Januar 2022 mit dem Bestwert „Höchste Zuverlässigkeit“ aus.

Der Unternehmenserfolg basiert auf einer soliden Entwicklung zu einem starken mittelständischen Familienunternehmen, das Joachim Glatthaar von einer Ein-Mann-Firma zum europäischen Marktführer für Fertigkeller gemeinsam mit aktuell mehr als 500 Ingenieuren, Betriebswirten, Projektleitern sowie Verwaltungs-, Produktions- und Montagemitarbeitern aufgebaut hat.

Glatthaar Keller unterhält Niederlassungen in Deutschland, England und der Schweiz. Glatthaar-Produkte werden auch nach Luxemburg, Großbritannien, Belgien, in die Niederlande und die Schweiz geliefert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Glatthaar Keller GmbH & Co. KG
Joachim-Glatthaar-Platz 1
78713 Schramberg/Waldmössingen
Telefon: +49 (7402) 9294-0
Telefax: +49 (7402) 9294-24
http://www.glatthaar.com

Ansprechpartner:
Thomas Weilacher
context PR
Telefon: +49 (741) 347796
E-Mail: presse@glatthaar.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel