Jedes Leben zählt!

Angesichts der Katastrophe im Flüchtlingslager von Moria ruft das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) die Staaten in Europa und insbesondere die Bundesregierung zu sofortiger Hilfe auf.

„Das Feuer mag unter Kontrolle sein, das Problem nicht! Es braucht jetzt schnelle und unmittelbare Lösungen, die den Menschen in ihrer Not sofort helfen. Wir müssen auch nach unkonventionellen Wegen suchen. Viel zu lange haben wir in ganz Europa weggeschaut. Jetzt darf es keinen längeren Aufschub geben, der auf eine gesamteuropäische Lösung wartet“, so der Präsident des ZdK Prof. Dr. Thomas Sternberg.

Sternberg regt an, zu prüfen, die Flüchtlinge auf in nahegelegenen Häfen liegende Kreuzfahrtschiffe, die derzeit eh nicht fahren, zu bringen und dort auch medizinisch zu versorgen.

„Die Bundesregierung steht durch die EU-Ratspräsidentschaft nun in besonderer Verantwortung, dafür Sorge zu tragen, dass den Menschen, die sich teilweise in lebensbedrohender Not befinden, akut und direkt geholfen wird. Hier zeigen sich nun auf dramatische Weise die Versäumnisse der EU in den letzten Jahren, sich auf keinen verlässlichen Aufnahmemechanismus geeinigt zu haben, von einer gemeinsamen Asyl- und Flüchtlingspolitik ganz zu schweigen“, unterstreicht der ZdK-Präsident.

Über Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist der Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen des Laienapostolates und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Entsprechend dem Dekret des II. Vatikanischen Konzils über das Apostolat der Laien (Nr. 26) ist das ZdK das von der Deutschen Bischofskonferenz anerkannte Organ, das die Kräfte des Laienapostolats koordiniert und das die apostolische Tätigkeit der Kirche fördern soll. Die Mitglieder des Zentralkomitees fassen ihre Entschlüsse in eigener Verantwortung und sind dabei von Beschlüssen anderer Gremien unabhängig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Zentralkomitee der deutschen Katholiken
Hochkreuzallee 246
53175 Bonn
Telefon: +49 (228) 38297-28
Telefax: +49 (228) 38297-48
https://www.zdk.de

Ansprechpartner:
Theodor Bolzenius
Pressesprecher
Telefon: +49 (228) 38297-28
Fax: +49 (228) 38297-44
E-Mail: theodor.bolzenius@zdk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel