Trauer um Professor Dr. med. Harald Mau

Der NAV-Virchow-Bund trauert um Professor Dr. med. Harald Mau. Der Berliner Kinderchirurg und Universitätsprofessor verstarb am 4. September 2020 im Alter von 79 Jahren.

Professor Mau wurde am 1. März 1941 in Wien geboren, beendete in Berlin seine Schulzeit und studierte an der Humboldt-Universität Medizin. Nach seiner sechsjährigen Pflichtassistenz und Facharztweiterbildung an der Kinderchirurgischen Klinik des Städtischen Klinikums Berlin-Buch war er dort zwei Jahre Assistenzarzt. Nach weiteren zwei Jahren in der Zentralklinik für Herz- und Thoraxchirurgie Bad Berka wechselte er an die Berliner Charité, in der er die folgenden 35 Jahre lang tätig bleib. Er baute die dortige Kinderchirurgie auf und wurde 1983 Leiter dieser Abteilung. 1984 folgte seine Ernennung zum Ordentlichen Professor für Kinderchirurgie.

Von 1989 bis zu seinem Abschied in den Ruhestand im Jahre 2009 stand Professor Mau der Kinderchirurgischen Klinik als Direktor vor. Als Dekan der medizinischen Fakultät der Charité war er eine der prägenden Personen der Nachwendezeit, in der es neben der Aufarbeitung der Geschichte auch immer wieder um den Erhalt des altehrwürdigen Klinikums ging. Beides ist ihm derart überzeugend gelungen, dass Professor Mau seitdem in Politik und Ärzteschaft ein hohes Ansehen über alle Grenzen hinaus genoss.

Neben seiner Tätigkeit als Arzt und Medizinprofessor war Harald Mau vor allem die Vertretung der ärztlichen Standesinteressen ein wichtiges Anliegen. Dies führte dazu, dass er in der Wendezeit an der Gründung des ersten freien Ärzteverbandes der DDR, des Rudolf-Virchow-Bundes, maßgeblich beteiligt war. Bereits kurz nach der Wende betrieb Professor Mau mit dem damaligen Bundesvorsitzenden des westdeutschen NAV, Dr. Erwin Hirschmann, die Fusion der beiden Verbände. Es ist bis heute der einzige Zusammenschluss zweier ärztlicher Verbände aus Ost und West auf Augenhöhe anstelle einer ansonsten üblichen Übernahme.

Im NAV-Virchow-Bund trug Professor Mau an vielen Stellen Verantwortung: So war er von 1993 bis 2014 Vorsitzender der Landesgruppe Berlin/Brandenburg. Anschließend ernannte ihn die Landeshauptversammlung einstimmig zum Ehrenvorsitzenden. Er war von 1991 bis 2006 Mitglied des Bundesvorstandes, davon in der Zeit von 1994 bis 1998 stellvertretender Bundesvorsitzender. Von 2006 bis 2014 war Professor Mau Vorstandsvorsitzender der Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchow-Bundes.

Für sein Engagement und seine Verdienste verlieh ihm der NAV-Virchow-Bund 2010 die Kaspar-Roos-Medaille.

Der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich, ehrt den Verstorbenen als einen „großen Arzt und Standespolitiker“. Durch sein Engagement während und nach der Wendezeit habe er maßgeblich zum Zusammenwachsen der niedergelassenen Ärzteschaft in Ost und West beigetragen. „Gerade weil die von ihm maßgeblich mitinitiierte Fusion aus NAV und Rudolf-Virchow-Bund keine Übernahme aus dem Westen, sondern eine Fusion auf Augenhöhe war, gelang uns recht schnell und gut eine gesamtdeutsche Interessenvertretung der Praxisärzte. Seine Klugheit, sein Engagement und seine ärztliche Haltung werden uns fehlen. Wir trauern mit seiner Ehefrau und seiner Familie“, so Dr. Heinrich.

Über den NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Chausseestraße 119 b
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 288774-0
Telefax: +49 (30) 288774-15
http://www.virchowbund.de/

Ansprechpartner:
Klaus Greppmeir
Leiter der Pressestelle
Telefon: +49 (30) 288774-0
Fax: +49 (30) 288774-113
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel