Zum Welthospiztag am 10. Oktober 2020, Motto „Solidarität bis zuletzt“

Zum Welthospiztag am 10. Oktober setzt sich die Diakonie Deutschland dafür ein, die im Koalitionsvertrag angekündigte Kostenübernahme für die Koordination von Hospiz- und Palliativversorgungsnetzwerken zügig umzusetzen. Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland:

"Lebensqualität ist wichtig – bis zum Lebensende. Schwerstkranke und sterbende Menschen brauchen Zuwendung und verlässliche Angebote, die ihnen ihre letzte Lebensphase so angenehm wie möglich machen. Dazu müssen sich ambulante und stationäre Hospiz- und Palliativdienste in regionalen Netzwerken zusammenschließen und ihre Ressourcen, Erfahrungen und Kompetenzen bündeln. Denn nur in enger Zusammenarbeit der einzelnen Akteure erhalten die Menschen die Unterstützung, die sie in ihrer letzten Lebensphase wünschen.

Maßgeblich unterstützt wird die Versorgung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen durch ehrenamtliches Engagement. Umso wichtiger ist die Koordination der Zusammenarbeit der unterschiedlichen haupt- und ehrenamtlichen Akteure. Dafür müssen professionelle Koordinierungsstellen strukturell gesichert und verlässlich finanziert werden. Denn je besser die Netzwerke organisiert sind, desto schneller kann den Bedürfnissen der Betroffenen in dieser letzten Lebensphase entsprochen werden. Und nur so kann es gelingen, Menschen in ihrer persönlichen Auseinandersetzung mit den Grenzen des menschlichen Lebens und dem Abschiednehmen zu unterstützen und sie bis zu ihrem Lebensende gut zu begleiten."

Weitere Informationen:

Informationen zum Welthospiztag:
https://www.dhpv.de/aktuelles_welthospiztag.html 

Wissen Kompakt Hospizarbeit und Palliativversorgung: https://www.diakonie.de/wissen-kompakt/hospizarbeit-und-palliativversorgung 

Themenschwerpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung: https://www.diakonie.de/hospizarbeit-und-palliativversorgung 

Ratgeber zur Hilfe für schwerstkranke und sterbende Menschen sowie deren Angehörige: https://hilfe.diakonie.de/schwerstkranke-sterbende-menschen 

Über Diakonie Deutschland

Die Diakonie ist die soziale Arbeit der evangelischen Kirchen. Bundesweit sind 599.282 hauptamtliche Mitarbeitende in rund 31.600 ambulanten und stationären Diensten der Diakonie wie Pflegeheimen und Krankenhäusern, Beratungsstellen und Sozialstationen mit 1,18 Millionen Betten/Plätzen beschäftigt. Der evangelische Wohlfahrtsverband betreut und unterstützt jährlich mehr als zehn Millionen Menschen. Etwa 700.000 freiwillig Engagierte sind bundesweit in der Diakonie aktiv.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Diakonie Deutschland
Caroline-Michaelis-Str. 1
10115 Stuttgart
Telefon: +49 (30) 65211-0
Telefax: +49 (30) 65211-3333
http://www.diakonie.de

Ansprechpartner:
Kathrin Klinkusch
Pressesprecherin
Telefon: +49 (30) 65211-1780
Fax: +49 (30) 65211-3780
E-Mail: pressestelle@diakonie.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel