Spiel der Elemente macht Lust auf Chemie

An der Hochschule Kaiserslautern wurde ein Spiel entwickelt, das Schülerinnen und Schüler für den Chemieunterricht begeistern und einen leichteren Zugang zum Periodensystem der Elemente vermitteln soll.

Das Periodensystem der Elemente ist sozusagen das Herzstück der Chemie. Niemand wird sich im Schulunterricht der Chemie davor drücken können und auch im Chemiestudium kommt niemand daran vorbei, mag es vielen jungen Menschen auch etwas sperrig erscheinen. Dabei dient es sozusagen als Gebrauchsanleitung, um chemische Reaktionen zu ermitteln und allen, die damit umgehen können, ist es eine riesige Hilfe zum Verständnis der Chemie.

Um Schülerinnen und Schüler spielerisch an die Geheimnisse des Periodensystems der Elemente heranzuführen, hat Dr. Karen Hilss von der Hochschule Kaiserslautern gemeinsam mit Studierenden das „Spiel der Elemente“ entwickelt. Als Mitarbeiterin des Referats Öffentlichkeitsarbeit/Schulkontakte will sie Schülerinnen und Schüler für ein MINT-Studium gewinnen. Dafür hat sie zusammen mit Kolleginnen und Kollegen eine Reihe von Workshops und Ferienprogrammen entwickelt, in denen die jungen Leute selbst experimentieren können und so Spaß an einem entsprechenden Studium bekommen sollen. Die Entwicklung des Spiels der Elemente ist ihr neuestes Projekt.

Zur Begutachtung hat sie es Prof. Dr. Niels Eckstein, Studiengangsleiter der Angewandten Pharmazie gezeigt und der war gleich so begeistert davon, dass er es sogar bei seinen Erstsemesterstudierenden einsetzen will: „Das Spiel ist der Hammer – absolut nicht zu unterscheiden von einem Spiel, das von einem professionellen Spielehersteller gemacht wurde“, ist er hingerissen und sagt: „Ich finde es sehr wichtig, ein Tool an der Hand zu haben mit dem die Erstsemester-Studierenden ein wenig spielerisch an die Chemie herangeführt werden können und dabei noch die eine oder andere interessante Detailkenntnis über die einzelnen Elemente erhalten. Wenn man dabei gleich noch die Perioden und Hauptgruppen des Periodensystems der Elemente kennenlernt – umso besser.“

Im Spiel der Elemente geht es darum, als erste Spielfigur oder Gruppe vom Wasserstoff über alle dazwischenliegenden Elemente zum Radon zu gelangen. Durch das Gewinnen der sogenannten Stichrunde kann in jeder Runde ein zusätzliches Feld vorgerückt werden. Dafür kommen die im Spiel enthaltenen Element-Karten zum Einsatz, die Daten und weitere Informationen zu dem jeweiligen Element enthalten. Zusätzlich enthält das Spiel ein Begleitheft, in dem weitere Informationen zum Periodensystem der Elemente enthalten sind.

Das Spiel kann von Schulen ausgeliehen werden, um es im Schulunterricht zu verwenden. Dort kann es von einer gesamten Klasse oder einem Kurs gleichzeitig gespielt werden. Auskunft erteilt Dr. Karen Hilss (Tel. 0631/3724-7053, karenanja.hilss@hs-kl.de).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Kaiserslautern
Schoenstraße 11
67659 Kaiserslautern
Telefon: +49 (631) 3724-0
Telefax: +49 (631) 3724-2105
https://www.hs-kl.de

Ansprechpartner:
Dr. Karen Hilss
Telefon: +49 (631) 3724-7053
E-Mail: karenanja.hilss@hs-kl.de
Prof. Dr. Hans-Joachim Schmidt
Präsident
Telefon: +49 (631) 3724-2100
E-Mail: praesident@hs-kl.de
Elvira Grub
Pressearbeit
Telefon: +49 (631) 3724-2163
Fax: +49 (631) 3724-2334
E-Mail: presse@hs-kl.de
Wolfgang Knerr
Pressestelle Campus Zweibrücken
Telefon: +49 (631) 3724-5136
E-Mail: wolfgang.knerr@hs-kl.de
Christiane Barth
Pressestelle Campus Pirmasens
Telefon: +49 (631) 3724-7081
E-Mail: christiane.barth@hs-kl.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel